Europaschule
Übersicht
Startseite
Sitemap

Es geht voran ... (Teil 24)

Stein auf Stein, Stein auf Stein,
Die Turnhalle wird bald fertig sein!

Wer erinnert sich noch an das Lied aus Kindertagen?

„Wer will fleißige Handwerker sehn,
der muss zu uns Maurern gehen,
Stein auf Stein, Stein auf Stein,
das Häuschen wird bald fertig sein!“

Die Maurer hauen wirklich einen Schlag rein! Der letzte Bericht handelte von der Grundsteinlegung am 17. November 2011, einem Donnerstag – jetzt sind fast sechs Wochen verstrichen und die Turnhalle ist unaufhörlich gewachsen.



Am Montag nach der Feier kamen im Morgengrauen aus dem Betonwerk Ludwigslust die riesigen Stützen, die einmal das Dach tragen werden. 2,3 Tonnen wiegen die Betonpfeiler, da mussten extra schwere Kräne der Firma Zielcke das Abladen und das Aufstellen an Ort und Stelle übernehmen. Bald sah man die Pfeiler geradezu schwerelos über den Bau schweben.



Sie wurden auf der Grundplatte von den Maurern in Empfang genommen, die die Bolzen losschraubten, Augenmaß nahmen, den Pfeiler einpassten und mit etwas Mörtel einbetonierten. Dann wurde eine Leiter angestellt, ein Maurer kletterte in luftige Höhe und schraubte eine Stütze an, die sein Kollegen am anderen Ende auf der Bodenplatte festdübelte. Das musste nun erst einmal halten, bis die Mauern rundherum hochgezogen waren. Mittags hatte man schon einen Gutteil der Arbeit geschafft.





Und dann ging es in den nächsten Wochen Ruckzuck (inzwischen das "Wort des Jahres" in diesen Bauberichten): Die Poroton-Steine wurden so schnell verklebt, dass man sich nur wundern konnte, wenn man ein paar Tage nicht auf der Baustelle vorbeigeschaut hatte. Das freute auch die junge Praktikantin der Firma Züblin, die vier Wochen lang einen Einblick in das Baugeschehen erhielt und inzwischen wieder nach Stuttgart zurückgekehrt ist.



Inzwischen ist dank der günstigen Witterung – die Steine können nur bis +3 Grad Celsius verklebt werden – der Bau so weit fortgeschritten, dass die Bauleitung plant, im Januar 2012 das Dach aufzusetzen. Das wird noch einmal spannend!

Brandaktuell: Am Mittwoch, d. 21. Dezember 2011, wurden morgens gegen 7.00 Uhr die sechs ca. 23 Meter langen Leimbinder aus Bayern angeliefert, die das Dach tragen sollen. Der schwerste der Kolosse, der auf der rechten Seite der Halle eingepasst wurde, wiegt 3,3 Tonnen! Kurz nach 8.00 Uhr schwebte der erste Balken über der Baustelle, um 15.00 Uhr war das Werk vollbracht! "Die haben haben das ganz prima gemacht", meinte der Bauleiter der Firma Züblin über die Handwerker aus Wittstock.







Abriss des Anbaus aus den 70er Jahren

Auf den letzten Bildern von der Turnhalle sieht man, dass sich das Areal verändert hat: Der Anbau aus den 70er Jahren ist restlos verschwunden.





Der Abriss zog sich über mehrere Wochen hin und war streckenweise mit einem Höllenlärm verbunden, besonders als die Fundamente aufgenommen wurden. Als der Bagger mit dem schweren Bohrhammer eingesetzt wurde, vibrierte das ganze hintere Schulgebäude so stark, dass man Angst vor einem Einsturz bekommen konnte.


Leider ging das nicht ohne "Kollateralschäden" ab: Der Bagger erwischte die neu aus Kalksandsteinen aufgemauerte Wand, hinter der der Klempner schon die Installationen für das Behinderten-WC angebracht hatte. Die mussten dann wieder rückgebaut werden und der Maurer musste sein Werk erneuern.
Wo gehobelt wird, fallen eben auch Späne!




Im Außenbereich gingen die Fassadenarbeiten im Innenhof zügig weiter und sind weitgehend abgeschlossen. Der neue Fahrstuhl und die Wand hinter der Feuertreppe müssen noch verkleidet werden.




Alles wird gut! Innenarbeiten I

Die Wochen nach den Herbstferien waren für das Kollegium die anstrengendsten der gesamten Bauphase, denn der Raum 111 musste als provisorisches Lehrerzimmer dienen, für Unterlagen standen keine Schränke mehr zur Verfügung und sämtliche Materialien waren in irgendwelchen Kartons verschwunden, die auch noch mehrfach den Standort wechselten.
Als erste konnte sich Frau Krause freuen, die monatelang mit ihrer Lehrmittelbücherei in einem Klassenraum hausen musste. Anfang November konnte sie den neuen Raum im Erdgeschoss beziehen, der mit neuen Regalen ausgestattet wurde. Das sieht jetzt sehr ordentlich aus!


Auch im Lehrerzimmer tat sich einiges. Zur Erinnerung: Die Wände unter den Fenstern mussten neu aufgemauert werden, bevor die Fensterbauer aktiv werden konnten. Die stöhnten dann aber nicht schlecht, denn ihnen wurde auch der Wiedereinbau der alten Bank vor den Fenstern auf`s Auge gedrückt. Das war Pfriemelarbeit, denn in die neue breite Fensterbank mussten Gitter über den Heizkörpern eingepasst werden.
Den Wiedereinbau der Wandschränke übernahmen dann aber die Handwerker vom Gebäudemanagement.
Vor zwei Wochen ging dann der Einzug vonstatten: An die hundert Kartons mussten ausgepackt und Bücher und Materialien in der Lehrerbibliothek verstaut werden. Dabei wanderte noch allerlei in den Papiercontainer.
Frau Piechotta hatte es übernommen, die Vorhänge der beiden Lehrerzimmer zu Hause zu waschen und anschließend aufzuhängen.
Inzwischen sieht das Lehrerzimmer wieder so aus wie vor dem Umbau. War da was gewesen?


In der Mensa bzw. der Aula sind die Arbeiten auch vorangegangen. Wir warten noch auf die Abtrennung zwischen Aula- und Mensabereich, denn wegen statischer Probleme verzögerte sich deren Einbau. Es musste im oberen Bereich Richtung Decke ein Metallgerüst eingezogen werden, an dem die faltbaren Zwischenwände aufgehängt werden sollen.
In den nächsten Tagen wird auch die neue Technik eingebaut.
Frau Heilmann konnte die Aula aber bereits Anfang Dezember für eine Aufführung nutzen; da  hängte die Theatergruppe provisorisch die alten schwarzen Vorhänge ans Metallgerüst, um den Aufführungsbereich abzutrennen. Man muss eben erfinderisch sein.


In der letzten Woche wurden dunkelrote Vorhänge vor den Fenstern angebracht, so dass jetzt die Verdunkelung bei Veranstaltungen problemlos möglich ist.
Wer erinnert sich noch daran, welche Aktion es war, die alte Turnhalle für Veranstaltungen herzurichten? Da kletterten Lehrkräfte auf  irre hohe Leitern, um irgendwo an der Decke Vorhänge zu befestigen, die dann nach wenigen Stunden wieder abgenommen werden mussten, weil sie sonst beim Sportunterricht gestört hätten. Und das das Geschleppe mit den Stühlen!
Herr Borchert, Frau Frech, Frau Jebens-Ibs und Frau Wessin als Schulleitungsmitglieder freuen sich übrigens sehr über ihre neuen Büros, die auch mit schönen, von Frau Frech ausgesuchten Möbeln ausgestattet wurden. Da macht die Verwaltungsarbeit doppelt Spaß!

Brandaktuell: Die Trennwand zwischen Aula und Mensa ist eingebaut!


Was noch zu tun bleibt! Innenarbeiten II


"Wer wird denn gleich durch die Decke gehen?"  Dass der Klempner mit seinem Kopf in der Decke der Eingangshalle verschwand, war nicht einem Wutanfall geschuldet. Obwohl, die Geduld kann einem als Handwerker bei diesem Umbau schon abhanden kommen. Denn es war unklar, wie die alten Abwasserleitungen im Turm verlaufen. Da wurde gesucht und gesucht und zuletzt eben die Decke geöffnet. Die Abwasserleitungen von der Chemie im dritten Stock, von den Kunsträumen 111, 211 und 311 und den Toiletten im Turm müssen nun neu verlegt werden.


Guten Mutes machten sich die Klempner ans Werk, auch wenn sie mit ihrem Werk nicht so recht zu Ende kamen. Denn im dritten Stock ist die Toilette mit den Möbeln des Kunstraumes belegt. Und so endet das neue Abwasserrohr bis auf weiteres kurz vor der Decke im WC des zweiten Stockes.
In den Kunsträumen sind die Trockenbauer wieder aktiv: Sie verkleiden die Installationen der Klempner und bauen die Akustikdecken ein. Auch in diesen Räumen müssen die Bodenbeläge erneuert werden; der Teppichboden aus 111 ist in den Müll gewandert.


In den letzten Tagen wurde auch das Behinderten-WC am Ende der Europahalle fertiggestellt; es fehlt nur noch die Tür.


In der Chemie sind die Arbeiten aber für viele Wochen ins Stocken geraten. Im Oktober war der Maurer noch aktiv und zog Zwischenwände ein. Dann aber kam der Brandschutz und stellte fest, dass ein Brand auf die Nachbarräume übergreifen könnte. Da musste die Bauleiterin wieder nach einer neuen Lösung suchen. Inzwischen sind die Mauern bis in den First hinauf gezogen worden.


Aus Alt mach Neu – das ist ein schwieriges Unterfangen. Die Bauleiterin und die Handwerker aller Gewerke können ein Lied davon singen.
Und stark belastet sind auch Herr Gurski und Herr Csuti, die Tonnen von Schulinventar hin und her geschleppt haben und innerhalb kürzester Zeit immer wieder ihre Arbeitspläne über den Haufen werfen müssen, weil Unerwartetes aufgetreten ist.
Wir vergessen hier auch nicht unsere Sekretärinnen Frau Berndt-Gienapp, Frau Matthießen und Frau Wendling (jetzt im Ruhestand), die eine wichtige Schnittstelle für die Kommunikation zwischen Handwerkern und Hausmeistern darstellen und die die Renovierung ihres Büros mit Gelassenheit meisterten.
Wir freuen uns auch darüber, dass die Firma Züblin den Bau der Turnhalle so stetig vorantreibt.

Ihnen allen gebührt von Seiten der Schulgemeinschaft aufrichtiger Dank für ihr Engagement, für ihre Gelassenheit angesichts der tausend Probleme und vor allem für die Rücksichtnahme auf den Unterricht, der während der anderthalb Jahre Bauzeit fast reibungslos erteilt werden konnte.

Wir wünschen allen frohe Weihnachtstage und alles Gute für das Neue Jahr!


Sabine Jebens-Ibs
21.Dezember 2011


Fotos: © Thomas-Mann-Schule -  Sabine Jebens-Ibs
Zeichnung Weihnachtsmann © Ralf Borchert

Baubeginn Juni 2010
Es geht voran ... Teil 1/ September 2010
Es geht voran ... Teil 2 / 06. Oktober 2010
Es geht voran ...Teil 3 / 25. Oktober 2010
Es geht voran ... Teil 4 / 3. November 2010
Es geht voran ... Teil 5 / 21. Dezember 2010
Es geht voran ... Teil 6 / 15. Januar 2011
Es geht voran ... Teil 7 / 08. Februar 2011
Es geht voran ... Teil 8 / 04. März 2011
Es geht voran ... Teil 9 / 17. März 2011
Es geht voran ... Teil 10 / 23. März 2011
Es geht voran ... Teil 11 / 08. April 2011
Es geht voran ... Teil 12 / 27.05.2011 - Innenhof
Es geht voran ... Teil 13 / 31.05.2011
Es geht voran ... Teil 14 / 31.05.2011
Es geht voran ... Teil 15 / 31.05.2011
Es geht voran ... Teil 16 / 02.07.2011
Es geht voran ... Teil 17 / 28.08.2011
Es geht voran ... Teil 18 / 29.08.2011
Es geht voran .. Teil 19 / 06.10.2011
Es geht voran ... Teil 20 / 07.10.2011
Es geht voran ... Teil 21 / 26.10.2011
Es geht voran ... Teil 22 / 08.11.2011
Es geht voran ... Teil 23 / 17.11.2011
Es geht voran ... Teil 24 / 20.12.2011
Es geht voran ... Teil 25 / 04.03.2012
Es geht voran ... Teil 26 / 22.06.2012
Es geht voran ... Teil 27 / 15.08.2012
Es geht voran ... Teil 28 / 03.09.2012
Innenhof September 2012 - 05.09.2012




 
Thomas-Mann-Schule  - Thomas-Mann-Str. 14 - 23564 Lübeck - Tel. 0451/1228614  -
Fax. 0451/1228621  Impressum