Lübeck et Nantes
Deux villes - une rencontre sur le net
Interkulturelles Lernen

      Drehscheibe im Handel

Lübeck :  Reine de la Hanse et plaque tournante de la mer Baltique 
au Moyen Age

Les greniers à sel datant du 16e au 18e siècle - venant de Lüneburg, le sel a été transporté à Lübeck sur la «Salzstraße». L’or blanc a été rechargé sur des navires de mer et transporté en Scandinavie. Utilisés au cours des siècles visant le stockage de bois, de chiffon et de grain, les greniers hébergent aujourd’hui un magasin de vêtements.
 
 

Nantes :  Drehscheibe im transatlantischen kolonialen Dreieckshandel (17.-19.Jh.) Blütezeit des Handels und der Kultur 

Es gibt in Nantes eine "Avenue de l' Amazonie". Sie verweist auf das Amazonasbecken, eine ausgedehnte Urwaldfläche von  6.000.000 qkm, durch die der Amazonas fließt.

Die "Impasse des Armateurs",  die "Straße der Reeder" nimmt die glanzvolle  Vergangenheit der Stadt Nantes erneut auf. Diese Sackgasse erinnert an das Zeitalter der Sklaverei und an die Rolle,  die Nantes im 17. und 18. Jahrhundert  gespielt hat. 

Der "Quai Fernand Crouan" erinnert an Brasilien: in der Tat ließ dieser Herr das bekannte Bélém bauen. "Die Sackgasse Jangada", spielt ebenfalls auf Brasilien an. Das Jangada ist ein sehr leichtes Holzfloß , das eine Wohnhütte trägt und in der brasilianischen Küstenfischerei benutzt wurde. 

zurück zur Startseite des Projekts

Diese Seiten wurden ausschließlich für den schulischen Gebrauch erstellt.


 Thomas-Mann-Schule Lübeck - Europaschule -
Collège Guist'hau - Nantes
© Susan Wessin  + Heinke Couffin
2004 - Impressum