EVREUX, du 21 au 29 avril 2008    

Le Collège Paul Bert à Evreux

Les élèves des classes de 8a, 8c et 8d racontent leur expérience française.

Nous sommes arrivés à Evreux à 22h30 le lundi soir. Le voyage en bus était amusant, mais c'était très long...
Evreux est une petite ville, à côté de Paris et de Rouen. Nous avons visité la ville le lendemain; nous avons vu par exemple l'hôtel de ville, le beffroi, la cathédrale, le théâtre et la médiathèque.



Evreux est une très jolie ville, parce qu´il y a beaucoup de fleurs. Mais on ne peut pas faire du shopping, il n´y a pas beaucoup de magasins.


Le collège Paul Bert est au centre de la ville. Le matin, nous nous sommes réveillés entre six et sept heures. Nous arrivions au collège à 8h, mais les cours ne commencent qu´à 8h30. En cours c'était bien, parce les profs étaient sévères. On est allé en cours de SVT, d´anglais, d´histoire, d´allemand, de techno, de maths et d´arts plastiques. Et en salle de permanence, nous avons fait des percussions. Pendant la récréation, nous avons ri, regardé les autres élèves français et parlé avec eux. Et nous sommes allés à la cantine.

Les élèves français sont drôles. Simon, le correspondant de Lars, a joué au basket en pyjama!!! On va continuer à écrire des mails et des SMS à nos corres. Peut-être qu´on va les revoir… Nous n'avons pas eu de problèmes avec les langues: on a parlé un peu anglais, allemand et français, et aussi avec des gestes. Le grand-père du corres de Tilo parlait très bien allemand.
On a aussi pu téléphoner à nos familles et aux amis. Nous avons mangé des choses typiques comme  des crêpes, des croissants ou de la baguette, mais aussi de la raclette ou des pizzas.
Le week-end, nous avons fait des visites avec les familles dans la région: nous sommes allés à Deauville, Trouville, Château-Gaillard et même Disneyland.

Sans les Français, qui devaient aller au collège, nous sommes allés à Rouen, où il y a le bûcher de Jeanne d´Arc. C´est une jeune fille qui a fait la guerre contre les Anglais. Ils l´ont faite prisonnière et l´ont brûlée. La cathédrale très bizarre: elle est moderne. Et le marché est juste à côté. Dans le mur d´une maison, il y a aussi un chat. C´est un ancien hôpital pour les gens qui avaient la peste. Le chat devait apporter la chance. Aujourd´hui, c´est une école d´art: "L´Aître Saint-Maclou". A Rouen, on a fait du shopping: Valérie a acheté des boucles d´oreilles. Karla a acheté un t-shirt et Kyra une carte postale.

Paris, le 24 avril, était le plus intéressant. Nous sommes allés à la Tour Eiffel. Il y avait trop de monde, nous ne sommes pas montés. Mais nous sommes montés à l´Arc de Triomphe.



Devant la pyramide du Louvre aussi, il y avait beaucoup de monde. Nous avons vu aussi les Champs-Elysées.
Paris est la capitale de la mode. Il y a des magasins Louis Vuitton, Dolce et Gabbana, Boss, Adidas, Nike.  Nous avons aussi eu du temps libre et nous avons acheté des souvenirs de Paris: nous avons acheté des t-shirt "I Love Paris", des petites tours Eiffel, des chocolats et des copies de Rolex, pour huit euros!!! Ce qui est dommage dans la ville, c'est qu'il y a trop de circulation et de voitures sur les grandes places comme la place de la Concorde ou la place Charles de Gaulle-Etoile.

Il a fait tous les jours très beau temps, sauf une fois, il a plu un peu. Nous sommes très contents de cet échange et nous voulons vraiment garder le contact avec nos correspondants.

Les correspondants des classes de 8a, 8c et 8d
Marie Rocher (Résumé et version française)
Les élèves de la classe 8d (version allemande)
18/05/2008

            


Unser Besuch in Evreux vom 21.-29. April 2008

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen 8a, 8c und 8d erzählen vom Frankreichaustausch.

Montag Abend kamen wir um 22.30 Uhr in Evreux an. Die Busfahrt war lustig, aber auch sehr lang...
Evreux ist eine kleine Stadt in der Nähe von Paris und Rouen. Am darauf folgenden Tag hat unsere Gruppe das Rathaus, den Aussichtsturm, die Kathedrale, das Theater und die Mediathek besichtigt. Evreux ist eine sehr schöne Stadt, weil sie mit vielen blühenden Blumen geschmückt ist. Aber man kann nicht shoppen gehen, da es nicht viele Geschäfte gibt.

Das College Paul-Bert liegt im Zentrum der Stadt.
Am Morgen sind wir gegen sechs und sieben Uhr aufgewacht.
Wir kamen gegen acht an der Schule an, aber der Unterricht begann nicht vor 8.30 Uhr.
Im Unterricht war es gut, weil die Lehrer streng waren.
Wir waren in Biologie, Englisch, Geschichte, Deutsch, Technik und bildende Kunst. Und im beaufsichtigten Stillarbeitsraum haben wir Percussion gespielt.
Während der Pause haben wir gelacht, die anderen französischen Schüler angeschaut und mit ihnen gesprochen. Und wir gingen in die Kantine.


Im CDI (Centre de documentation et d'information)
 des Collège Paul Bert

Die französischen Schüler sind sehr lustig. Simon, der Austauschschüler von Lars, hat Basketball in einem Pyjama gespielt! Wir werden weiterhin unseren Austauschschülern und Austauschschülerinnen simsen und e-mails schreiben. Vielleicht werden wir uns wiedersehen...

Wir hatten keine Probleme mit den Sprachen, es wurde auf Englisch, Deutsch und Französisch, aber auch viel mit Zeichensprache kommuniziert. Der Großvater des Austauschschülers von Tilo sprach sehr gut Deutsch. Wir konnten auch mit unseren Familien und Freunden telefonieren. Wir aßen typisches französisches Essen wie Crêpes, Croissants oder Baguettes, aber auch Raclette oder Pizza. Am Wochenende haben wir mit den Familien die Gegend besichtigt, wir sind nach Deauville, Trouville, Château-Gaillard und sogar ins Disneyland gefahren.
 
Der Ausflug nach Rouen

Ohne die Franzosen, die zur Schule gehen mussten, sind wir nach Rouen gefahren, wo der Scheiterhaufen von Jeanne d´Arc steht. Jeanna d'Arc war ein junges Mädchen, das Krieg gegen die Engländer geführt hatte. Sie wurde von den Engländern gefangen genommen und auf dem Scheiterhaufen in Rouen verbrannt. Der Markt ist direkt daneben.



In einem Hospital, in dem früher die Pestkranken behandelt und bestattet wurden, ist eine Katze bei lebendigem Leibe eingemauert worden. Sie steht für die Hoffnung. Heute ist dies eine Kunstschule. Die Kathedrale in Rouen wurde in einem modernen Stil gebaut, was sehr ungewöhnlich ist. In Rouen konnten wir dann anschließend shoppen gehen: Valerie hat sich neue Ohrringe gekauft, Karla ein T-Shirt und Kyra eine Postkarte.



Am 24. April waren wir in Paris, dies war der Höhepunkt des Austauschs. Wir sind zum Eiffelturm gegangen, konnten aber leider nicht hinaufsteigen, weil es zu voll war. Stattdessen sind wir auf den L'Arc de Triumphe gestiegen.



Vor der Pyramide du Louvre gab es auch eine riesige Menschenmenge. Wir haben auch die Champs-Elysées gesehen.

Paris ist die Hauptstadt der Mode. Es gibt Geschäfte wie Louis Vuitton, Dolce und Gabbana, Boss, Adidas, Nike. Wir hatten auch Freizeit in der wir uns Andenken an Paris gekauft haben, zum Beispiel T-Shirts mit  I Love Paris, kleine Eiffeltürme, Schokolade und gefälscht Rolex für 8 Euro.
Schade ist, dass dort sehr viel Verkehr und Autos auf den Plätzen wie La Place Charles-de-Gaulle-Etoile. Wir hatten jeden Tag gutes Wetter, außer einmal, da hat es etwas geregnet. Wir sind sehr glücklich, dass wir den Austausch mitgemacht haben und deswegen  wollen wir sehr gerne den Kontakt mit unseren Austauschpartnern beibehalten.

Der Text wurde von unserer Französischassistentin Marie nach den Erzählungen der Austauschschüler aus den 8. Klassen verfasst und später von der 8d übersetzt.


Marie und die Corres der 8d werden interviewt.

18/05/2008







Thomas-Mann-Schule  - Thomas-Mann-Str. 14 - 23564 Lübeck - Tel. 0451/1228614  - Fax. 0451/1228621
Impressum