Class travel to Dublin 2003

In order to improve our English knowledge, we decided with Mrs von Reusner and our English achievement course to spend the course travel into Dublin. Since we want to share our experiences with our readers, we documented each day of our course travel. Much fun during the reading!
Um unsere Englischkenntnisse zu verbessern, haben wir mit Frau von Reusner und unserem Englischleistungskurs beschlossen, die Kursfahrt in Dublin zu verbringen. Da wir unsere Leser an unseren Erfahrungen teilhaben lassen wollen, haben wir jeden Tag unserer Kursfahrt dokumentiert. Viel Spaß beim Lesen!

Day 1, Monday

Just arrived in Dublin, Mrs von Reusner used her talent of organisation and her unforgettable charme to charter a bus into town. After twenty minutes of bus driving we arrived exhaustedly in the youth hostel "Kinlay House".
After inspecting the rooms and the washing-facilities we started our tour of Georgian Dublin led by Linda and Anne (map of tour see below) as almost the whole group was anxious to go night-seeing and longing for adventure.
While visiting the Royal Irish Academy we were able to enjoy the irish hostkindness because a nice and friendly employer showed the rooms to us patiently even we were undeclared. Persecuted by hunger we finished our day with a meal at Pizza Hut.

 

Erster Tag

Nachdem wir in Dublin gelandet waren und Frau von Reusner mit ihrem Organisationstalent und ihrem unvergesslichen Charme einen Bus in die Stadt gechartert hatte, wobei unser Gepäck professionell verstaut wurde, kamen wir leicht erschöpft in der Jugendherberge "Kinlay House" an. Aber unternehmungslustig, wie zumindest ein großer Teil unserer Gruppe war, machten wir uns nach einer 1 ½ stündigen Zimmer- und Duschinspektion auf einen Rundgang quer durchs georgianische Dublin, sachkundig von Linda und Anne geführt (Karte des Rundgangs siehe oben). Bei einem Besuch in der Royal Irish Academy kamen wir in den Genuss der irischen Gastfreundschaft, während uns eine freundliche Mitarbeiterin auch ohne Anmeldung geduldig durch die Räumlichkeiten führte. Vom Hunger verfolgt endete unser Tag mit einem gemeinschaftlichen Abendessen bei "Pizza Hut".
 

Day 2, Tuesday

After breakfast we met in the entrance of the huge Trinity College, which is the most famous university of Ireland. First we visited an exhibition of old irish books, especially the Book of Kells. The Book of Kells was written around the year 800 and is one of the most beautifully illustrated manuscripts in the world. It contains the four gospels, preceded by prefaces, summaries and canon tables or concordances of gospel passages. There we also saw the old library of the university, where many books were kept in tall shelves. Along the corridor are a lot of statues of famous old men like Plato, Nero, Socrates and the irish Nobel Price winner William Butler Yeats. At the exit you can see a real harp, the symbol of Ireland, which is also on the backsite of the irish Euro. The next hour we spent on a meadow at the campus enjoying the sun and the quiet atmosphere.
After some freetime we met again at Dublin Castle to have a guiding tour. Our guide was a very competent and friendly woman, who showed us all the famous rooms with telling nice stories and giving interesting explanations to each of them and telling us nice stories connected with the castle's history. The most beautiful and ornate romm is St. Patrick's Hall where every seven years the inauguration of the new Prime Minister (Taoiseach) takes place.
After that we enjoyed our freetime, some by visiting pubs, some others by falling asleep.

Zweiter Tag

Nach dem Frühstück haben wir uns am Eingang des riesigen Trinity College getroffen, welches die berühmteste Universität Irlands ist. Zuerst haben wir uns eine Ausstellung mit alten Büchern angesehen, die besonders von dem "Book of Kells" handelte. Diese Prunkhandschrift wurde etwa im Jahre 800 in Majuskeln mit Gallensud auf Kalbsleder geschrieben und enthält eine lateinische Version der vier Evangelien. Das Manuskript ist seit dem 17. Jahrundert im Besitz des Trinity Colleges und seit 1953 existiert es in vier Ausgaben. Dort haben wir auch die alte Bücherei der Universtität gesehen, wo viele Bücher in großen Regalen aufbewahrt werden. Am Rand des Ganges durch die Bücherei stehen viele Statuen, die die Köpfe von berühmten Männern, wie zum Beispiel Plato, Nero, Sokrates und dem dem irischen Nobelpreisträger William Butler Yeats, darstellen. 

Am Ausgang kann man eine Harfe sehen, das Symbol von Irland, welches sich ebenfalls auf der Rückseite des irischen Euros befindet.

Die nächste Stunde verbrachten wir auf einer Wiese auf dem College-Gelände und genossen die Sonne und die ruhige Atmosphäre. Nach ein wenig Freizeit haben wir uns am "Dublin Castle" wiedergetroffen um dort eine Führung mitzumachen. Unsere Führerin war sehr kompetent und freundlich. Sie hat uns alle berühmten Räume gezeigt und hat uns interessante Geschichten und Erklärungen dazu erzählt.
Danach haben wir wieder unsere freie Zeit genossen. Einige von uns sind in Pubs gegangen, andere sind totmüde ins Bett gefallen.
 

Day 3, Wednesday

First we went to an exposition in the Christ Church Cathedral. There was no charge, but a donation of € 2,50 for pupils and € 5,00 for adults was expected.
Afterwards we learned much about Dublin's history at the "Dublinia"exposition, which was next to the Christ Church Cathedral.
At 1.00 pm we arrived at the Guiness Brewery. But our conducted was just at 3.30 pm. So we first went to the Kilmainham Gaol.
Because of some problems with the organisation we had to choose whether to visit the Guiness Brewery or to walk through the Kilmainham Gaol.

So some of us went right back to the Brewery. In the evening a small group of us went to a grey hound race. Because the charge was very low, some of them made bets.
 

Dritter Tag

An diesem Tag gingen wir als erstes in die Christ Church Cathedral. Wir mussten keinen Eintritt bezahlen, dennoch wurde von den Besuchern eine Spende von € 2,50 für Schüler und € 5,00 für Erwachsene erwartet.
Hiernach lernten wir in der Ausstellung "Dublinia" (einem Schloss) sehr viel über die Geschichte Dublins kennen. Dias Schloss liegt gleich neben der Christ Church Cathedral.

Um 13.00 Uhr kamen wir endlich an der Guiness Brauerei an. Da man uns aber mitteilte, dass wir erst um 15.30 Uhr eine Führung kriegen konnten, gingen wir erst noch zum Kilmainham Gaol (einem Gefängnis).
Da wir also einige Probleme mit der Organisation hatten, mussten wir uns entscheiden, entweder die Guiness Brauerei oder das Kilmainham Gefängnis zu besichtigen.
Also lief ein Teil der Gruppe wieder zurück zur Brauerei. Am Abend ging eine kleine Gruppe zum grey hound race (einem Hunderennen). Und weil die Gebühren so niedrig waren, schlossen einige von uns sogar Wetten ab.
 

Day 4, Thursday

We started our fourth day in Dublin visiting the National Gallery of Dublin. We went there at ten o'clock, because there were less people there at that time and that's why the atmosphere was very pleasant.
The National Gallery offers a lot of paintings throughout the century, starting in the middle age and reaching till modern Irish art in the 20th century.

After visiting the gallery we had some free time to walk around in the city, which was only a few minutes away from where we started.
The city of Dublin has a lot of stores where you can spend all of your money, since Dublin is a very expensive place to shop.
Besides the stores, you can find a lot of cafes and restaurants where you can sit down and just enjoy the atmosphere of the city.
In the evening we met again to go see a movie at the Irish Film Center located in Temple Bar.
Inside the movie theater, there was also a bar and a restaurant.
The movie we were watching was called "Adaption". It is the story of the investigative reporter Susan Orlean (Meryl Streep) and her unfolding fascination with John Laroche an orchid obsessive (Chris Cooper). It is also a film about film-making. Nicolas Cage plays the screenwriter Charlie Kaufman who wrestles with the problem of turning Susan Orlean's best-selling book into a film-script.
When the movie was over around 10 o' clock, we had the chance to go out to an Irish pub, a restaurant, or whatever we liked to do.
 

Vierter Tag

Den vierten Tag in Dublin starteten wir mit einem Besuch in der National Gallery von Dublin. Wir waren schon um 10 Uhr da, weil um diese Uhrzeit noch nicht so viel los war und die Atmosphäre sehr angenehm war. Die "National Gallery" zeigte uns eine Menge Gemälde, vom Mittelalter bis zur modernen irischen Kunst im 20. Jahrhundert. Nach dem Besuch hatten wir Freizeit, in der wir die Innenstadt besuchten, die nur wenige Minuten von der Gallery entfernt war. Die Stadt bietet viele verschiedene Geschäfte, in denen man viel Geld loswerden kann, da Dublin sehr teuer ist. Zwischen den Geschäften findet man viel Cafés und Restaurants wo man sich erholen und die Atmosphäre geniessen kann. Am Abend trafen wir uns wieder um uns einen Film im "Irish Film Center" in Temple Bar anzusehen. Im Kino waren ebenfalls eine Bar und ein Restaurant. Der Film, den wir sahen, hieß "Adaption". Nachdem der Film um ca. 22.00 Uhr zu Ende war, konnten wir uns ins Nachtleben, in die Pubs und Restaurants, stürzen.

 

Day 5, Friday

After getting up at 9A.M. and having a wonderful breakfast consisting of golden brown toast with some marvellous marmalade, we began our trip to the countryside.
Friday was the day we chose to make a trip to an old monastery just outside the city of Dublin.
Ireland truly is a country made of green hills. When we drove with our bus through the countryside, we passed along side of many old cottages and little villages, still sleeping in their old fashioned way. This beautiful day gave us the opportunity of having a magnificent view over the valleys and the fresh green grass smothering the meadows. Actually the landscape reminded me of the German black forest, since it is hilly and green too.
After arriving at Glendalough, the old monastery, we rushed directly inside the visitor center, where we had the chance to take a walk through the little museum giving us a little historical background of what happened during the time in which the monastery was being used. After watching a movie about the monastery, we finally could take a walk around the place, which was quite impressive as you might see in the pictures.
Glendalaugh means two lakes, so we walked up to the bigger lake which was quite impressive. No waves crumbled the surface of the lake and we had a most wonderful reflection of the surrounding hills in the water. We encountered a little waterfall too, which was maybe not as astonishing as the lake was. After visiting this sacred place we had a safe trip home and all fell into our beds to have a quick rest before joining in the nightlife…

Glendalough Monastery Glendalough Monastery was founded by St. Kevin, in the 6th century. St. Kevin is perhaps unfairly linked to a poetic legend. While living in a cave as a hermit, he was supposedly pursued by a woman, who tried to seduce him. In a rage, he hurled her over the cliff, and into the lake, but there is no evidence to support this story. But his cave, which is located in the upper part of the lake is known as 'St. Kevin's Bed'. Glendalough has a fabulous collection of buildings including the Cathedral, which dates from the 7th century, which was used as a Cathedral church until the 13th century, when the Glendalough See was united with Dublin. The Round Tower which is 103 feet high and has a 52 feet circumference. There is also St, Kevin's house, which is a double vaulted Oratory, and is more popularly known as St. Kevin's Kitchen. (source)
 

Fünfter Tag 

Nachdem wir um 9:00 Uhr aufgestanden sind und ein wundervolles, aus goldgelbem Toast und leckerer Marmelade bestehendes Frühstück genießen durften, begannen wir unseren Trip in die Landschaft, um ein berühmtes Kloster zu besuchen.
Irland ist wirklich ein Land aus grünen Hügeln geformt. Als wir mit unserem Bus durch die Landschaft fuhren, passierten wir viele alte Höfe und Dörfer, die noch immer ihre altmodischen Traditionen pflegten. Dieser wunderschöne Tag hat uns die Möglichkeit gegeben, einen atemberaubenden Blick über die Hügel und Täler zu bekommen. Wenn ich es mir Recht überlege, erinnerte mich die Landschaft an den Schwarzwald, da der auch so hügelig und grün ist.
Angekommen in Glendalaugh, dem alten Kloster, stürmten wir sofort in das Besucherzentrum, wo uns ein kleines Museum erwartete um uns ein wenig die Geschichte des Klosters zu zeigen, als es noch benutzt wurde. Nachdem wir noch einen kleinen Film über das Kloster gesehen hatten, durften wir uns endlich die Ruinen des Klostern ansehen, was sehr eindrucksvoll war.
Das Kloster von Glendalaugh wurde im 6. Jahrhundert von St Kevin gegründet. St Kevin ist vielleicht unfair mit einer poetischen Legende verknüpft. Während er in einer Höhle als Eremit gelebt hat, wurde er, so sagt man, von einer Frau verfolgt, die ihn verführen wollte. In Rage  trieb er sie über eine Klippe in den See, aber es gibt keinen Beweis für diese Legende. Die Höhle, die nahe dem Oberen See gelegen ist, heißt „St Kevins Bett“. Glendalaugh hat viele berühmte Gebäude, darunter ist auch die Kathedrale, die im 7. Jahrhundert erbaut worden ist und bis ins 13. Jahrhundert als kirchliche Kathedrale diente, bis der Glendalaugh See mit Dublin vereinigt wurde. Dazu gehört auch der Runde Turm, der 35 Meter hoch ist und einen Durchmesser von 15 Metern  hat.  Es gibt ebenfalls ein St Kevins Haus, das  als Gebetstätte diente, aber eher bekannt unter dem Namen St Kevins Küche ist. (Quelle)

Glendalaugh heißt übersetzt „Zwei Seen“, was uns natürlich sofort auf den Gedanken brachte die beiden Seen zu erkunden, besonders den größeren Oberen See. Es war sehr schön, da keine Wellen das Wasser berührten und sich die umliegenden Berge somit im Wasser spiegelten. Einen kleinen Wasserfall fanden wir dann auch noch, auch wenn er nicht ganz an die Schönheit des Sees herankam. 

Nach dem Besuch dieser heiligen Stätte hatten wir noch einen sicheren Nachhauseweg und fielen sofort in unsere Betten, um noch ein wenig Energie zu tanken für das Nachtleben…

Day 6, Saturday

In the evening some of us went to the Greyhound-Race. On entering the big stadium everybody feld very exited because some dogs were already in training. We got an information booklet with the names of the dogs and some facts and figures of the races. After watching the first races we soon wanted to bet. So we did.
It was great fun and everybody jumped up from his seat and screamed because we wanted "our" dogs to win. Surprisingly some of us won some money and so we went on betting. In the end some left the stadium with more and some with less money than before, but all of us had enjoyed the evening. It was a pity that only a part of our group had joined in the event.

Sechster Tag

Abends gingen einige von uns zum Hunderennen. Alle waren aufgeregt, als wir das Stadion betraten und sahen, dass die ersten Hunde schon trainiert wurden. Wir bekamen ein Informationsheft mit den Namen der Hunde und Statistiken über die letzten Rennen. Nachdem wir die ersten Rennen angeschaut hatten, wollten wir auch wetten. Also taten wir das.

Es machte viel Spaß und alle sprangen von ihren Sitzen und schrien, weil wir wollten, dass "unsere" Hunde gewannen. Überraschenderweise gewannen einige und so wetteten wir weiter.
Am Ende verließen wir das Spektakel, einige mit mehr, andere mit weniger Geld. Allen hat der Abend viel Spaß gemacht und es war schade, dass nicht alle dabei waren. Sie haben etwas verpasst!

12. Jahrgang, Englisch LK, Frau von Reusner
17.06.2003

Thomas-Mann-Schule  - Thomas-Mann-Str. 14 - 23564 Lübeck - Tel. 0451/1228614  - Fax. 0451/1228621
Impressum