Klassenfahrten
Studienfahrten
Amrumfahrt der 7. Klassen 2001 Studienfahrt des 12. Jg's nach Paris 2001
Breisach  24.-26.6.2002 Studienfahrt nach Dublin 2003

 
Klassenfahrt der 7. Klassen nach Amrum
vom 25.-29.10.2004

Wie in jedem Jahr, hieß es für die neu zusammengesetzten 7. Klassen der TMS Koffer packen, wir fahren nach Amrum.

Amrumkarte (35KB)

Ganz im Norden der Nordseeinsel Amrum liegt die Jugendherberge „Ban Horn“. Sie liegt mitten im Dünengebiet und ist daher gegen den Wind geschützt, der hier immer etwas kräftiger weht. 
 

Die schöne Lage hat allerdings auch ihren Preis, denn schon nach kurzer Zeit ist alles voll von feinstem Amrumer Seesand. Die wichtigsten Orte auf Amrum sind Norddorf, Nebel und Wittdün, der Fährhafen. Auf dem Klassenfahrtsprogramm stehen Strand, Sport, Spiele, Basteleien und natürlich auch eine Disko.
Die Anreise

Am Anreisetag, dem 25.10.2004, trafen sich alle 7. Klassen an der TMS. Zwei Reisebusse standen für die vier Klassen bereit. Kurz nach 8.00 Uhr ging es dann endlich los. 

Um 13.00 Uhr sollte unsere Fähre nach Amrum in Dagebüll ablegen. Auf der Hälfte des Weges nach Dagebüll machten wir eine 10 minütige Pause. 
Als wir am Fähranleger ankamen, war es 11.30 Uhr. Wir haben wir unser Gepäck auf zwei Anhänger umgeladen, da die Überfahrt ohne unsere Reisebusse stattfand. Um 12.15 kam die Fähre. Als unser Schiff angelegt hatte, sind alle sofort an Deck gestürmt. Die Überfahrt dauerte eineinhalb Stunden.

Auf Amrum wurden wir dann von nur noch einem Bus abgeholt. Unser Gepäck folgte uns separat. Nachdem wir unsere Zimmer begutachtet hatten, ging es gleich zu einer kleinen Wanderung zum Strand. 
Beim ersten Strandspaziergang auf dem Kniepsand wehte uns ein kräftiger Wind entgegen. Im Sommer ist der Kniepsand ein riesiger Badestrand, im Herbst trifft man nur vereinzelt Wanderer, die sich auf der großen Sandbank den Wind um die Ohren wehen lassen. Hinter den Dünen war es angenehm, da dort kaum Wind herrschte. 

In der Jugendherberge angekommen, musste der eingeteilte Küchendienst sich im Speisesaal einfinden, wir anderen haben angefangen, unsere Reisetaschen auszupacken. Um 18.00 Uhr gab es Abendessen. 

Danach konnten wir unsere Freizeit, je nach Lust und Laune zu sportlichen Aktivitäten, sowie zu Spielen oder Lesen im Zimmer nutzen. Um 21.45 Uhr ging es zum Zähneputzen und rein in die Pyjamas. Eine viertel Stunde später war dann Nachtruhe.

Unser zweiter Tag auf Amrum

Am Dienstag, den 26.10. wurden wir um 7.15 Uhr mit Musik vom Heimleiter geweckt. Um 8.00 Uhr bekamen wir ein leckeres Frühstück im großen Speisesaal des Schullandheims. Danach zogen wir regenfeste Kleidung an und umrundeten die Nordspitze, die Odde. Sie steht unter Naturschutz, die Flugsanddünen und ihre Strände dienen als Vogelschutzgebiet. Das Betreten der Dünen ist verboten, ein Spaziergang an der Wasserlinie ist jedoch gestattet. Ausgestattet mit dem "Strandläufer" versuchten wir, die verschiedenen Fundstücke zu bestimmen. Wir fanden Herz- und Klaffmuscheln, Austern, das Gehäuse der Wellhornschnecke und ihren Eiballen,  Algen und Tang und sogar die Reste einer Strandkrabbe.
 

Die Wanderung dauerte ungefähr zwei Stunden. Zum Mittagessen gab es Kartoffeltaschen mit Reis und Salat. Zum Nachtisch bekamen wir einen sehr leckeren Pudding mit Vanillesoße.

Nach der Mittagsfreizeit zogen wir uns warme Kleidung an und gingen wieder auf den Kniepsand. Wir wurden in Gruppen eingeteilt und starteten die Strandolympiade. Es gab insgesamt 10 verschieden Disziplinen, z.B. Gummistiefelweitwurf, Wasserschöpfen und Strandkegeln. Ganz schön anstrengend, aber insgesamt sehr lustig! Während wir uns wieder im Schullandheim mit Tischtennis, Tischfußball und Billard die Zeit vertrieben, werteten die Lehrer die Ergebnisse aus. 
Nach dem Abendessen räumten wir den Speisesaal für die Disko um. Danach wurden die Ergebnisse und die Sieger der Strandolympiade bekannt gegeben.
Herr Meußler war  DJ bei der anschließenden Disko. Und um 22.00 Uhr hieß es wieder: Bettruhe!

Ganz schön anstrengend - die Inselumwanderung am Mittwoch 

Nun ging es endlich los: die Umwanderung der Insel Amrum stand für wenige von uns auf dem Plan. Wer sich dieses Kräfte zehrende Vorhaben - voraussichtlich acht Stunden wandern - nicht zutraute, wer nicht ausdauernd genug war oder einfach keine Lust dazu hatte, nahm an anderen Aktivitäten teil.

Wir trafen uns um 9Uhr mit Herrn Meußler und Herrn Diekmann auf dem Vorhof des Heims und zogen über die einzig zugängliche Düne los zum westlich gelegenen Kniepsand. 

Anfangs machte das Wandern in Richtung Süden richtig Spaß. Es gab sehr viele schöne Muscheln und Seegetier zu finden. Wir dachten, wir würden das alles locker schaffen. ... Darin hatten wir uns allerdings ziemlich geirrt! Bald schon taten den Ersten die Füße weh. Als wir nach einer Stunde die erste Pause einlegten, waren die meisten, wenn nicht sogar alle, ziemlich dankbar. Einige aßen noch einen Happen. Die Landschaft war wirklich wunderschön und interessant. Erst ging es noch am Strand entlang, dann durch die Dünen und die Heide. Einige kleinere Pflanzen blühten orange und  wenn unsere Füße nicht ganz so weh getan hätten, hätten wir die Landschaft eher genießen können. Als wir auf der Höhe des Dorfes Nebel waren, sahen wir ein paar Häuser, die versteckt in den Dünen lagen. Das Zentrum befindet sich auf der Ostseite der Insel. 

Nach einer weiteren Pause und anschließender Wanderung Richtung Süden erreichten wir die ersten Häuser von Wittdün. Wir gingen bis zum Fähranleger und trennten uns zu einem Stadtbummel. Beim Fotostop taten mir die Füße so weh, dass ich kaum noch still stehen konnte. Nun ging es an der Wattseite nach Norden, vorbei an Steenodde bis Nebel. Hier trafen wir auf dem St.Clemens - Friedhof auf die "Nicht-Insel-Umwanderer". Wir sahen uns die Grabsteine an, die von den ungewöhnlichsten Lebensläufen berichten.
 

Nun ging es so zügig wie möglich nach Norddorf. Einige machten einen weiteren Einkaufsbummel, andere gingen direkt nach Ban Horn zurück. Unsere Füße taten so weh, dass einige nur noch humpelten. Überglücklich waren wir, als Ban Horn endlich erreicht war. Nun mussten sich allerdings noch unsere Füße erholen!!!

Hier geht's weiter


 
Thomas-Mann-Schule  - Thomas-Mann-Str. 14 - 23564 Lübeck - Tel. 0451/1228614  - Fax. 0451/1228621
Impressum